Weltkultursterbehalbkugel

 als pdf..  mit Fotos von den ersten Arbeitsschritten….

Warum diese Schinderrei, dieses sinnlose Reenactment auf dem Feld der Monumentalbilhauerrei ???  Die 3 Weltkultursterbehalbkugeln werden in allen Arbeitsschritten von mir selbst mit meiner eigenen Hände Kraft hergestellt !!!  Die Produktionskosten übernehme ich bislang selbst, mit Hilfe von Sponsoren (z.B. Arbeitsplatz in der Betonfabrik).  Als Endergebnis stehen 3 Betonschüsseln, die sich rund um das Weltkulturerbe unaufdringlich als Kunst am Bau (Blumenkübeloptik) getarnt in so unterschiedliche, wie beliebige, urbane Situationen einfügen. Es handelt sich um Sockelkunst, denn die Schüssel-Einlagen (Medallien) lassen sich auswechseln und das Schüsselinnere bietet Platz für Streusalz und Werkzeug. So könnten unter Mitwirkung der Bevölkerung, Folie und viel Kleckermaterial austauschbare experimentelle Stadtmodelle erarbeitet werden, die später, wenn mit den Halbkugeln weiterjongliert wird,  in einem noch eigens zu gestaltenden Re-Entry White Cube als Kunst an der Wand (fast Flachware) präsentiert werden können. 

z.B.:In Burgweinting wird z.B. die Lärmschutzwand  über eine gedengelte Waschbetonscheib gespannt, so dass der Tischtennisball beim Rundlauf immer verspringt.  (Plan einer Lärmschutzwand 1.Preis bei der Art BuZZ`l klick) ((Bei der Art BuZZ`l wurden bereits 2 Lärmschutzwände auf Rollen als Gardaroben und Vereintheken und Sockel für Kepf, die vom DB BAyernticket Schalter (Recognition Composition) mit zensierten Gesichtern der Besucher beleuchtet werden können realisiert, mehr zum Thema zieht sich queer durch die Art BuZZ`l und den Vorarbeiten zur BuZZ`l “herunterscrallen!!!”))

 

Foto: Dezember 2011

Kugel-Formen-Guß im April 2012

 

unten: Schalung für die Große Form & kleine Kugel als InnenForm (Wandstärke)

6 Tonnen Beton

Die Gipsform krallt im Beton.

Ein Jahr später, eventuell im Juni 2013, wenn mich der FOS Praktikant in der Art BuZZ`l vertreten kann  wird gegossen…

….
oben: Dezember 2011 in BW //dann: Jan, Feb, März 2012 in Bogen//April in der Betonfabrik// Fertigstellung der Betonschüsseln 2013 geplant

¬ geschrieben von Audroel, nur noch 314 Tage, dann ist Maulwurf


11 Kommentare zu 'Weltkultursterbehalbkugel'

  1. duldrael sagte am 24. September 2011 um 20:18 Uhr:

    Ich will eine Kugel zum Tischtennisspielen!

  2. […] für die Stadtteile und die thematisierung der Planungen am Donaumarkt und am Europabrunnendeckel: Weltkulturhalbkugel In Zusammenarbeit mit  dem Dachverband der Sozialen Initiativen.e.V.: ///…könnte in […]

  3. […] Jakob Friedl: Weltkultursterbehalbkugeln […]

  4. Halbluder sagte am 1. February 2012 um 15:27 Uhr:

    …und ich will einen Beton-Badezuber fürs Bürgerfest.

  5. Eduard Fettarsch sagte am 20. February 2012 um 23:10 Uhr:

    Mir zwei!

  6. peter sagte am 19. February 2013 um 21:02 Uhr:

    auf das releasedate der kugel fieber ich schon arg hin.

  7. duldomar sagte am 28. April 2013 um 15:50 Uhr:

    In Freiburg sind die Kugeln bereits in einem Museumsentwurf untergebracht:
    http://chilli-freiburg.de/pdf/archiv/13_02/MFNK.pdf

  8. nurmal so zum lesen sagte am 28. April 2013 um 15:52 Uhr:

    http://kunstalshandlungsfeld.net/kapitel1.html

  9. […] <klick!> zur Weltkultursterbehalbkugel, die auf der Verkehrsinsel des Rudolf Aschenbrenner Platz ‘ es aufgestellt werden soll geht es hier:     […]

  10. […] Weltkultursterbehalbkugel (nach einem Vorbild in Rgb, noch besser in Szene gesetz in in Skopje: <klick> […]

  11. […] Donau hat wiederum gewisse Ähnlichkeiten mit den geplanten Weltkultursterbehalbkugeln: (siehe http://jakob-friedl.de/?p=2138 […]

Hinterlasse einen Kommentar