BuZZ`l: Geöffnet in den Ferien! ? ! t BUZZSTOP t !

 Zum Abschluß-Program etwas weiter nach unten <klick>

 

Das Abschluß-Program:

Anja aus Burgweinting: Vielen Dank für deine schönen Lieder!

 

Zur Freigabe des folgenden Gemeindossiers hinter der rosa Folie bitte “Audroel-Rumpelstilzchen-Maulwurf” in der Burgermaske einstellen (denn das folgende Geh-heim!-Dossier ist aus Gründen der persönlichen Integrität mit Leimtinte geschrieben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit im positiven, wie im negativen Sinne!)

Fehlende Unterstützung <9.8.13>::::::::hier ansetzen und ziehen!::::

 

Herr H hält sein Wort:

Statt eines Kondolenzschreibens für das Kunstprojekt an dieser Stelle ein Nachruf auf einen hoffnungslosen Macht Politiker, der zwar ein Fußballstadium bauen und den Au-Bach betonieren kann aber kein Kunstprojekt begleiten: 2 Jahre lang habe ich Ihn damit genervt, das ich unbeeindrucktvon seinem regelmäßig zur Schau gestellten Desiniteresse ihn kontinuierlich über meine künstlerischen Vorhaben im Burgweinting informiert habe, ihn bewußt von öffentlicher Kritik geschont und um seine Loyalität geworben habe…. Wie oft habe ich ihm gewunken wenn er den Blick vom Projekt abgewendet im BUZ umherlief. …Wie oft habe ich Ihn freundlich informiert, nur um mir z.B. nach seinem Wutanfall am Telefon (wollte auch etwas beim Bürgergespräch sagen) anhören zu müssen, das ich kein Benehmen habe. Der “König von Burgweinting” ( er hatte lange Zeit hier gewohnt) setzt sich ein, nur für was? Der SPD Fraktionsvorsitzende Herr H, parkte am 8.8. wie immer falsch, wenn er einmal im Monat im BUZ eine Runde dreht (“Meinst du den Dicken?””Ignorier ihn doch einfach!” “Ich hab Ihn neulich rausgeschmissen.” “Ist der nicht von der Stadt?” “Was hat der eigentlich zu melden?” sind Reaktionen von Geschäftsinhabern). Normalerweise nimmt er grundsätzlich den Behindertenparkplatz, diesmal stellte er sich mitten auf dem Zufahrts Weg. Er lief ein wenig mit seinem Telefon herum, wagte sich dann schließlich in den Eingang des Schmeckermarkts (Es war mir unmöglich ihn dazu zu bewegen einen Schritt weiter zu gehen.) um sich zu erkundigen wann ich ausräumen muß. Auf die oben grün markierte Option einer Anmietung durch Burgweintinger und die “klare Linie” der Eigentümergemeinschaft angesprochen äusserte er sich abwendend und das Weite suchend: “Ja da bin ich auch dafür. Da kerat sich ein Gschäft rein. Unten bin ich mehr dafür!” 10 Meter weiter blieb er nochmals stehen um missmutig eines der BuZZ`l Schaufenster zu betrachten, dann war er wieder verschwunden. Beim SPD Bürgergespräch im Juni hatte er sich in Anwesenheit der Centermanagerin bereits wehement dafür eingesetzt, dass der Schleckermarkt so schnell wie möglich an ein Geschäft vermietet wird. “Der Friedl kann ja dann nach oben ziehen.” (Mit welchem Geld?) Ich wollte wie angekündigt (was bereits im Vorfeld zu einem kolerischen Anfall am Telefon führte) beim” SPD Bürgergespräch” in meiner Funktion als BuZZLwirt auch ein paar “interessanteste Informationen” zur Sprache bringen, etwas zum Kunstprojekt sagen, kurz an potentielle Schirmherren für eine Kunsthalle BW appellieren und das Forum nutzen um Helfer für einen Hallenbodenausbau zu suchen – Doch mir wurde bei der Versammlung ganz schnell das Wort entzogen. Diese deutliche Demonstration von Ignoranz von Seiten des Versamlungsleiters und Hauptredners Hartl gegenüber den Belangen des Kunstprojekts vor der Centermanagerin, die unter anderem mit Ihm auf dem Podium saß, hat gewirkt: Keine 2 Wochen später mussten alle 40 nach und nach vor allem von Kindern angefertigte Kepf im Aussenraum beseitigt werden…Es gab nach über einem Jahr ernstzunehmenden Beschwerden über die Kunstwerke die wohl alle Burgweintinger freuten…Picknickplakate und Kepf. Das war der Anfang vom Ende. Herr H hat übrigens über ein Jahr lang mehrmals versprochen, der Art BuZZ`l Geld zukommen zu lassen. (“Auch wenn ich ganz schlecht auf Sie zu sprechen bin, ich stehe zu meinem Wort!”…zuletzt nach dem “Bürgergespräch” im BUZ als ich es spät abends schaffte in sein Blickfeld zu geraten, was etwas entwürdigend war , da er sich immer weggedrehte..) Er hat es aber sowohl 2012 und im Juli 2013 verpasst die Art BuZZ`l, wie im Falle 2013, mehrfach explizit versprochen zum Sozialempfang der Burgweintinger SPD einzuladen, wo 2013, 7000€ (vom der von Ihm organisierten Weihnachtstombola) in kleinen Häppchen an alle möglichen Vereine verteilt wurden. Für das Kunstprojekt gab es jedoch nur das Gegenteil von symbolischer Unterstützung.   Herr H saß auch in der Jury des weitgehend folgenlosen Wettbewerbs für Kunst in Burgweiting von 1997/98.<klick>. Zwischenzeitlich fand er die Rekontextualisierung des Wettbewerbs im Rahmen der Art BuZZ`l wohl interessant, da Herr OB S, der damals schon als Konkurrent neben Ihm saß sich an auch nichts genaues mehr errinnern konnte und, so vermute ich, die Möglichkeiten einer folgenlosen Abgrenzung rar geworden sind. (Ein Beispiel: H macht OB S für Zwiebel_Gestank aus dem Landkreis verantwortlich, weil jener ganz offensichtlich kein so feines Näßchen für die Belange des Stadt-Süd-Ostens besitzt wie er selbst und zudem nichts unternimmt, weil er ja von Amts wegen im Landkreis ebensowenig zu sagen hat wie er selbst. Die Medien springen an: Keiner riecht was und jeder versuchts und fragt sich wie es der H geschafft hat uns dermaßen für atmosphärisches zu sensibilisieren…der Batzi, eigentlich ein erfolgreicher Künstler!!! Nicht einmal ums Zensieren muß er sich selbst kümmern:<FaschingswahlkampfwERBEVIDEO> Ganz nebenbei: Herr H hat im Juni 2013 in seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender bereits dafür gesorgt, das sich die SPD im Koalitionsausschuß, ihrem eigenen OB Kandidaten folgend, darauf festlegt für eine Bodensprenkelanlage (von Herrn OB Schaidinger) am Europabrunnen zu stimmen…. Kulturaktivisten sind eben keine Parteisoldaten die es so weit wie möglich permanent zurückzupfeifen und zu disziplinieren gilt sondernverfolgen ihre eigenen Ziele; besser fährt man als Machtpolitiker damit Ihnen im Zweifelsfall den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Warum ist eigentlich noch niemand in der SPD auf die Idee gekommen diesen alten Wadlbeiser endlich abzusägen und in den Ruhestand zu schicken? Meiner Meinung nach handelt es sich um den Stimmenkiller! Jetzt ist Wahlkampf, sein Gsicht hängt überall herum – es ist zu spät!   ———————–————————————————

————————-

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –Nach 6 Wochen des Mausstaubsschlucken für die Kunsthalle Burgweinting (Bodenausbau aus einem ehemaligen Getreidespeicher) ist die Werklounge nun wieder täglich besetzt! Was soll Neues passieren?_ Aber heute (30.7.2013) kam ein Brief ein mit der Kündigung aller (!) Räume zum 5.9.2013, just zu dem Zeitpunkt als ich endlich mit allen Vor- und Nachbereitungen abgeschlossen hatte und im Begriff war mich einen Tag vor Ferienbeginn, wieder voll dem BuZZ`l Projekt vor Ort zu wittmen…. Was genau und wie, oder definitiv auschlossen auch nicht, nun wie, wo und warum wird, das wird sich nun sicherlich schnell entwickeln…. Hoffentlich! Unterschriften aller Geschäfte vom letzten Schultag (31.7.2013). Auf eine Anfrage an die Vertretung der Eigentümergemeinschaft hin, ob es eine Option wäre mit Unterstützung von 50 Burgweintingern, die alle 10€/Monat zahlen würden die Rohbauhalle über dem LIDL (selbst ein Mieter) für 500€ /Monat (!das sind immerhin 2€/qm!) zu mieten, wurde mir eine klare Absage erteilt. Man würde nun eine klarte Linie fahren, es sei geplant selbst einen Boden in der Halle zu verlegen… (ob man da ohne die Art BuZZ`l auch drauf gekommen wäre? Es scheint als hätten wir uns selbst hinausbuzzifiziert!).

:::::::::::::::::::::::::::::
Programm und Sprüche: Final BuZZifikation : BuZZStop : Raumverlust Sa.24. -Sa.31.8: Werklounge täglich von 14-20 Uhr geöffnet. Do. 29.8 ab 19 Uhr: letzte Musik-Session Sa. 31.8. ab 9 Uhr: Kinder malen realistisch für Geld. Samstagabends 19 Uhr: BuZZStop Reenactment von Prof.Dr.Manfred Schneckenburger. Live Musik von Peter Schüsselbauer (Songs) den !Ersatz gesucht! (Blasmusik mit Quetsche), Tranquillized Housewives (trashkraut), 7-track (Djing mit Dr.Sound und (Djing mit Dr Sound und Dj. Sessil Siffkov, der sich durch den Genuß ein spezielles Getränks in “Pritschie Masturbette” kurz:”Pritschie!” v e r w a n d e l t )), Es gibt Pfannkuchen! Bitte Kuchen mitbringen. Wir grillen. So.1.9. bis Mi.4.9. Rückbau: Helfer gesucht! Das Kunstprojekt Art BuZZ`L im vor einem Jahr noch zur über der Hälfte leerstehenden und nun „optisch voll-vermieteten“ BUZ in Burgweinting verliert zum 31.8.2013 alle Räume, auch die Halle über dem Lidl. Lassen wir die vergangenen 16 Monate Revue passieren: Erst Leerstand und Trostlosigkeit, dann Künstler, Hoffnung und Aufschwung, schließlich nur noch Business in aufgehübschter Umgebung – die Kultur bleibt dabei auf der Strecke. Wir nennen dieses sonst nur in Großstädten berüchtigte Phänomen BuZZifikation. Zum Abschluß noch ein paar Sprüche und Zitate: „Kunst in Burgweinting – Seit 15 Jahren im Planungsprozess“ (Art BuZZ`l Plakat Juni 2012)

„Eine Linie von den russischen Konstruktivisten über Joseph Beuys, bis nach Burgweinting.“

„Die harte Arbeit der der Jury ist vorbei, die härtere Arbeit der Umsetzung beginnt:“

& „(…)in einem sich stetig verengenden gesellschaftlichen Klima muss der Kunst Raum geschaffen werden, da sie selbst dazu nicht mehr in der Lage ist.“ (Prof.Dr. Manfred Schneckenburger 1998n.Chr.)

„…ja da bin I a dafür; Da kerat sich ein Gschäft rein. Unten bin ich mehr dafür!“ (SPD-Fraktionsvorsitzender Norbert Hartl’s letzte Worte Anfang August in der Tür vom Seniorentreff)

„Wir verpulvern die 200€ (vom Kulturreferat) für das Jahr 2013 in 3 Stunden.“ (Buzzifikation III)

Kunstschneiße Burgweinting Mitte Mai 2012: „Wir machen Regensburg von der Grenze zum Lankreis aus durchlässiger für neue Formen der Kunst.“

(Fvfu-uüiUF.e.V. mit Sitz und Forschungsfeld in Burgweinting) Ziel der Art BuZZ`l ist es, eine EinfallsSchneiße aus Gedanken und Material in dem Stadtteil zu schlagen in dem Kunst ja schon im Planungsprozess eine entscheidende Rolle spielen sollte und wo mittlerweile fast jeder zehnte Regensburger wohnt. In Burgweinting. Hier können wir Neuland beackern. Da Burgweinting, was die Kunst angeht, jungfräulich und das BUZ zentral gelegen ist, sind die beteiligten Künstler gespannt auf die Reaktionen der Bewohner BW`s…..

„Das BUZ hat nun einen neuen Anstrich: die Idee für de Farbauswahl hat 20 000€ gekostet, es handelt sich um „Kunst aus München“. “ ( der BuZZlwirt mit neuesten Informationen im Juni 2013) )
…………………………………………………………
::::::::


Atelier1/

Abendgestaltung:

/

Aussenbereich:

Kepf:

/

Schleckermarkt:

Such:

————————————————————


von der HalleÜberdem LIDL<klick>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Gesendet: Mittwoch, 31. Juli 2013 um 15:07 Uhr Von: XXXX” XXXXX> An: “‘Jakob Friedl’” Cc: “XXXX>Betreff: AW: Kündigung der Räume im BUZ für das KunstprojektSehr geehrter Herr Friedl,XXXXleiderXXXX Der Inhalt dieser E-Mail ist streng vertraulich und möglicherweise gesetzlich besonders geschützt. Die E-Mail ist nur für den Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der beabsichtigte Empfänger sind, ist es Ihnen nicht gestattet und stellt möglicherweise einen Gesetzesverstoß dar, wenn Sie diese E-Mail kopieren, verbreiten oder anderweitig verwenden. Sollten Sie diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, bitten wir Sie, uns sofort zu benachrichtigen und die E-Mail zu löschen. The information of this email is strictly confidential and may be legally privileged. It is intended solely for the addressee. If you are not the intended recipient, any copying, distribution or any other use of this email is prohibited and may be unlawful. If you received this email in error, please contact us immediately and delete the email (Bitte denken Sie an den Umweltschutz, bevor Sie diese E-Mail ausdrucken!) Von: buzzlwirt@gmail.com [mailto:buzzlwirt@gmail.com] Im Auftrag von Jakob Friedl           Gesendet: Dienstag, 30. Juli 2013 16:44 An:XXXX Cc: XXX Betreff: Kündigung der Räume im BUZ für das Kunstprojekt Sehr geehrte Frau XXXX, ich habe heute das fristgerechte Kündigungsschreiben für die vom Fvfu-uüiUF.e.V. für das Art BuZZ`l-Projekt genutzte Flächen erhalten. Dass der Schleckermarkt früher oder später, voraussichtlich im Herbst, vermietet wird und dann nicht mehr für das soziale Kunstprojekt zur Verfügung steht, darauf habe ich mich in den vergangenen 6 Wochen vorbereitet und 250qm hochwertige Holzwände für den Fußboden der Halle über dem LIDL gekauft und abgebaut und bereits zur Hälfte in die zukünftige „Kunsthalle Burgweinting“ eingebaut. Es war wochenlang eine unglaublich staubige und dreckige, nicht enden wollende Arbeit, die ich mit dem Ziel verfolgte in der Halle über dem LIDL das Projekt für mindestens ein weiteres Jahr erfolgreich fortführen zu können. Die fristgerechte Kündigung für beide Flächen kommt nun unmittelbar vor den bayerischen Sommerferien und dem von mir anvisierten täglichen Sommerprogramm etwas abrupt. Es mag sein, dass das Projekt die vergangenen 6 Wochen einen starren und leblosen Eindruck machte, jedoch bitte ich zu bedenken, dass ich zuvor 1 Jahr lang in der Regel täglich vor Ort war und ehrenamtlich arbeitete, ohne Urlaub zu nehmen. Im Gegenteil, während der Zeit meiner Absenz war ich unter anderem damit auch damit beschäftigt meine Finanzen auszugleichen, Schulden zu begleichen. Natürlich macht es keinen guten Eindruck, wenn alles stehen und liegen bleibt, daran muß ich täglich denken, während ich mir Zeit, Material, Geld und Raum freischaufele um endlich bei der Art BuZZ`l da weitermachen zu können, wo ich aufgehört habe. Das eine Galerie, ein Kunstverein oder eine öffentliche Einrichtung 6 Wochen lang geschlossen bleibt ist zwar meist etwas bedauerlich, jedoch auch nicht ungewöhnlich. In Regensburg schließen z.B. immer alle Jugendzentren in der Zeit der großen Ferien, die ja nun beginnen, wo ich wieder vor Ort bin. Im Vor Ort sein (und in der Nachbarschaft wohnen) sehe ich übrigens meine größte Kompetenz: Das Kunstprojekt ist in der Lage sehr sensibel auf atmosphärische Schwankungen zu reagieren und generiert die Atmosphäre des BUZ maßgeblich. Das ist auch eine große Verantwortung. Hier nochmals mein erfolgloses Konzept zur Bewerbung für den Integrationspreis im Blog, das ich als erfolgreiches Handlungskonzept ansehe: Die Burgweintinger sollen stolz auf Ihren Stadtteil sein könnnen! http://jakob-friedl.de/?p=3203#kunstindenstadtteilintegrieren Ich bitte Sie Ihre Entscheidung einer Kündigung nochmals von verschiedenen Seiten zu überdenken . Am besten wäre es für die Qualität des Projektes wenn ein Umzug vom Schleckermarkt in die Halle über dem LIDL erst unmittelbar vor einer Vermietung erfolgen würde. Und sich das Projekt in der Halle über dem LIDL so lange als möglich fortsetzen könnte. Alles ist besser als Leerstand. Ich schlage vor, der Art BuZZ`l die Sommerferien über weiterhin in vollem Umfang gewähren zu lassen und sich nach dieser Phase der unmittelbaren Aktivität erneut ein Bild zu machen. Mit freundlichen Grüßen i.A. Ihr – Jakob Friedl Reibergassl 5 93055 Regensburg Tel: 094128015301 Zurückweisen | Antworten | QuickEdit | Bearbeiten | Spam | Papierkorb

:::::::

burger3402 Wertung: 17.0/24 (1 vote cast)

¬ geschrieben von Audroel, nur noch 242 Tage, dann ist Maulwurf


Ein Kommentar zu 'BuZZ`l: Geöffnet in den Ferien! ? ! t BUZZSTOP t !'

  1. […] Parallel dazu: August 2013 in der Art BuZZ`l<klick> […]

    Hallo an alle Interessierten,
    Heute kam eine erneute Absage:
    Es wird definitiv kein Kunstprojekt mehr unterstützt…
    Zwischenzeitlich habe ich die Unterschriften aller Mieter gesammelt.(siehe Anhang)
    Mal sehen was wird…
    viele Grüße
    Jakob
    Ps: Morgen Do. ab 19 Uhr: Trauermusiksession im BUZclub: Wir planen die allerletzte Veranstalltung und trinken Kaffe und Bier…

    ———- Weitergeleitete Nachricht ———-
    Von: Jakob Friedl
    Datum: 31. Juli 2013 17:47
    Betreff: Vollständige Unterschriftenliste der Mieter des BUZ
    An:, “XXX und XXX

    Sehr geehrte Frau XXX
    sehr geehrte FrauXXX,

    ich habe heute eine vollständige Unterschriftenliste aller Mieter des BUZ erstellt. Sehen Sie selbst. Vielleicht überlegen Sie sich ja nocheinmal, ob es wirklich notwendig ist, das Art BuZZ`l Projekt zu beenden.

    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen
    und bedanke mich für die immerhin über ein Jahr währende Zusammenarbeit.

    mit besten Grüßen
    i.A.
    Ihr
    Jakob Friedl

    Gesendet: Mittwoch, 31. Juli 2013 um 15:07 Uhr
    Von: XXXX” XXXXX>
    An: “‘Jakob Friedl'”
    Cc: “XXXX>

    Betreff: AW: Kündigung der Räume im BUZ für das Kunstprojekt

    Sehr geehrter Herr Friedl,

    XXXXleiderXXXX
    Der Inhalt dieser E-Mail ist streng vertraulich und möglicherweise gesetzlich besonders geschützt. Die E-Mail ist nur für den Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der beabsichtigte Empfänger sind, ist es Ihnen nicht gestattet und stellt möglicherweise einen Gesetzesverstoß dar, wenn Sie diese E-Mail kopieren, verbreiten oder anderweitig verwenden. Sollten Sie diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, bitten wir Sie, uns sofort zu benachrichtigen und die E-Mail zu löschen.
    The information of this email is strictly confidential and may be legally privileged. It is intended solely for the addressee. If you are not the intended recipient, any copying, distribution or any other use of this email is prohibited and may be unlawful. If you received this email in error, please contact us immediately and delete the email
    (Bitte denken Sie an den Umweltschutz, bevor Sie diese E-Mail ausdrucken!)

    Von: buzzlwirt@gmail.com [mailto:buzzlwirt@gmail.com] Im Auftrag von Jakob Friedl

    Gesendet: Dienstag, 30. Juli 2013 16:44
    An:XXXX
    Cc: XXX

    Betreff: Kündigung der Räume im BUZ für das Kunstprojekt

    Sehr geehrte Frau XXXX,

    ich habe heute das fristgerechte Kündigungsschreiben für die vom Fvfu-uüiUF.e.V. für das Art BuZZ`l-Projekt genutzte Flächen erhalten. Dass der Schleckermarkt früher oder später, voraussichtlich im Herbst, vermietet wird und dann nicht mehr für das soziale Kunstprojekt zur Verfügung steht, darauf habe ich mich in den vergangenen 6 Wochen vorbereitet und 250qm hochwertige Holzwände für den Fußboden der Halle über dem LIDL gekauft und abgebaut und bereits zur Hälfte in die zukünftige „Kunsthalle Burgweinting“ eingebaut. Es war wochenlang eine unglaublich staubige und dreckige, nicht enden wollende Arbeit, die ich mit dem Ziel verfolgte in der Halle über dem LIDL das Projekt für mindestens ein weiteres Jahr erfolgreich fortführen zu können. Die fristgerechte Kündigung für beide Flächen kommt nun unmittelbar vor den bayerischen Sommerferien und dem von mir anvisierten täglichen Sommerprogramm etwas abrupt.
    Es mag sein, dass das Projekt die vergangenen 6 Wochen einen starren und leblosen Eindruck machte, jedoch bitte ich zu bedenken, dass ich zuvor 1 Jahr lang in der Regel täglich vor Ort war und ehrenamtlich arbeitete, ohne Urlaub zu nehmen. Im Gegenteil, während der Zeit meiner Absenz war ich unter anderem damit auch damit beschäftigt meine Finanzen auszugleichen, Schulden zu begleichen. Natürlich macht es keinen guten Eindruck, wenn alles stehen und liegen bleibt, daran muß ich täglich denken, während ich mir Zeit, Material, Geld und Raum freischaufele um endlich bei der Art BuZZ`l da weitermachen zu können, wo ich aufgehört habe. Das eine Galerie, ein Kunstverein oder eine öffentliche Einrichtung 6 Wochen lang geschlossen bleibt ist zwar meist etwas bedauerlich, jedoch auch nicht ungewöhnlich. In Regensburg schließen z.B. immer alle Jugendzentren in der Zeit der großen Ferien, die ja nun beginnen, wo ich wieder vor Ort bin.

    Im Vor Ort sein (und in der Nachbarschaft wohnen) sehe ich übrigens meine größte Kompetenz: Das Kunstprojekt ist in der Lage sehr sensibel auf atmosphärische Schwankungen zu reagieren und generiert die Atmosphäre des BUZ maßgeblich. Das ist auch eine große Verantwortung.

    Hier nochmals mein erfolgloses Konzept zur Bewerbung für den Integrationspreis im Blog, das ich als erfolgreiches Handlungskonzept ansehe: Die Burgweintinger sollen stolz auf Ihren Stadtteil sein könnnen!
    http://jakob-friedl.de/?p=3203#kunstindenstadtteilintegrieren

    Ich bitte Sie Ihre Entscheidung einer Kündigung nochmals von verschiedenen Seiten zu überdenken . Am besten wäre es für die Qualität des Projektes wenn ein Umzug vom Schleckermarkt in die Halle über dem LIDL erst unmittelbar vor einer Vermietung erfolgen würde. Und sich das Projekt in der Halle über dem LIDL so lange als möglich fortsetzen könnte.
    Alles ist besser als Leerstand.
    Ich schlage vor, der Art BuZZ`l die Sommerferien über weiterhin in vollem Umfang gewähren zu lassen und sich nach dieser Phase der unmittelbaren Aktivität erneut ein Bild zu machen.

    Mit freundlichen Grüßen
    i.A.
    Ihr

    Jakob Friedl
    Reibergassl 5
    93055 Regensburg
    Tel: 094128015301

Hinterlasse einen Kommentar