Frühling 2011 “2 SCHRITTE VOR 5 SCHRITTE ZURÜCK:Der Brunnendeckel nach dem Supergau

  1. !Achtung!: Dieser Blogeintrag, spiegelt die Situation des gescheiterten Projektes und meine Emotionen angesichts der im Frühling 2011 zesrchlagenen Zukunftsperspektiven wieder. Nicht das, was davor war oder noch kommen könnte (z.B. EBDDV).

  2. Stillstand am Fukoshimabrunnendeckel (Text Juli 2010_ Eine Runde Frust):

  3. Was wird 2012 ? <zum Eintrag im Blog klick hier>OPTIMISMUS<

Grabrede oder "Warum wurde nichts aus den Kulurentwicklungscamps?"
SELBSTÜBERSCHÄTZUNG, DEPRESSSION und die Gnackwatschenlegende
(leichte Schläge von schräg oben gegen den Hinterkopf,fAHRADFAHREN
mIT pLATTEN):
 <Werfen wir zunächst einen Blick auf die Presse (klick)>

Seit November 2010 gibt es keinen Zwischennutzungsvertrag zwischen dem Tiefbauamt und dem Fvfu-uüiUF.e.V. mehr (Das Kulturrferat wollte nie zuständig für irgendetwas werden, das mit der Nutzung des Brunenndeckels zu tun hat. Wiederholt habe ich angefragt, ob es nicht mit einer Ausschreibung für andere Künstler, die den Ort Nutzen könnten in Erscheinung treten will. Das Kulturreferat unterstützt, bzw beschäftigt sich,  aber grundsätzlich nur mit Aktionen im öffentlichen Raum, die maximal 2 Wochen dauern. Ein weiter Antrag an die Komission Kunst und Bauen wurde regelwiedrig unter den Teppich gekehrt. )   Ein permanentes Arbeiten vor Ort und eine Weiterentwicklung der gewachsenen Strukturen ist so  erschwert worden.

An den eigenen verbrauchten Träumen und an der tauben Bürokratie stumpfgewezten Visionen nahm ein fortschreitende  Zombiiesierung des ersten Vorstands des Fvfu-uüiUF.e.V. und des Europabrunnendeckels seinen Lauf:

Der Maulwurf hat sich die Zähne ausgebissen, wurde wegen Verdienstausfall (2 Jahre ehrenamtlichges Projekt) aus der KSK herausgeschmissen,  ist in eine vorher nie gekannte Lethargie gefallen und wartet Schmerz geplagt darauf, endlich hart aufzuschlagen. Um mittels dem unabänderlichen Wortlaut  mit seiner eigenen Unterschriftenliste Überzeugungsarbeit für etwas zu leisten, das sowieso jeder unterstützt fehlte ihm Kraft und Würde.

Der wieder hinter Blumenkübel versteckte Europabrunnendeckelsarg bietet dem ahnungslosen und leichtgläubigen Teil der Bevölkerung ein Trugbild (Trugbild: siehe auch Relevanzatrappe in der Presseerklärung des EBDDV 2012) Blumenkübel außen herum=Kunstwerk ; So kennt man es in unserem schönen Regensburg, die sich auch anmaßt das Karavan Kunstwerk mit grauen Metall-Pflanzeumeln zu schmücken. Grabschmuck.(Nachtrag in die Zukunft: Extentions zum Karavankunstwerk 2012: Stolperschwelle und Kauorkertische bei der BuZZ`l)

Das der Europabrunnendeckel 2011 vergammeln soll, war bereits im Juni 2010 ausgemachte Sache in der Stadtverwaltung, da gab es nichts mehr zu rütteln dran. Aussichtslosigkeit leuchtet uns den Weg..

Der verlassene, abgefuckte,  fensterlose Sarg, mit verstummter Stampfscheibe und deren Pendant, der atomzeichenförmigen Kernschmelzbasis des Wasserturms, totem Briefkasten (es ist tatsächlich noch nie etwas eingeworfen worden) und Pranger für den nunmehr würdelosen Künstler werden immernoch als Kunstwerk erkannt ! Das Projekt anscheinend nie verstanden…. Der Deckel mit dem Brunnen verwechselt und umgekehrt.

Was im Gedächtnis bleibt sind die in substanzlose Desinformmation komprimierten Ausreden, die jahrelang über die Regensburger Bevölkerung ausgegossen wurden:  “Da sollte doch einmal ein Brunnen gebaut werden und dann ist ihnen das Geld ausgegangen..”  Wie der Brunnen aussehen sollte das weiß kaum jemand und das mit dem Geld ist eine Notlüge, ob ein RKK gebaut wird steht in den Sternen und hat mit einer Zwischennutzung des Brunnendeckels nichts zu tun.

Es gibt keinen Zwischennutzungsvertrag und 2 Aktionswochen(siehe Briefe in”Unterschriftenliste/Rekapitulation” im Blog) bleiben ungenutzt:

Das Kulturreferat unterstützt bzw beschäftigt sich nur mit nur Aktionen im öffentlichen Raum die maximal 2 Wochen dauern!!!

Einerseits ist es mühsam für beispielsweise für 2 Aktionswochen alle Genehmigungen vom Ordnungsamt zu erhalten…(“Sie wollen gemeinsam auf dem Brunnendeckel in Schlafsäcken übernachten – ab 19 Uhr Lungern und ab 21 Uhr Bettruhe- …nein da sehe ich schwarz, wir haben ja schon genug Probleme mit Pennern…) und umsoschwerer dabei auch noch ein geballtes Programm aufzustellen.

…andererseits ergreift mich ein Grauen, nun jedem Passanten erklären zu müssen, das es übermorgen schon wieder vorbei sein soll…

Hinzu kommen die Blumenkübel…

Die Vorbereitungszeit lohnt nicht, denn es ist dafür gesorgt, dass  das Europabrunnendeckelprojekt, das anstrengend und schwierig genug war (aber zuletzt gewaltig Fahrt aufgenommen hat) auf der Stelle tritt.

Mit dem Zwischennutzungsvertrag bricht nicht nur die Möglichkeit der permanenten Weiterentwicklung weg, sondern auch finanzielle und materielle Unterstützung, z.B. durch die Maulwurfspeißekarte (“Sponsoring” im Blog).

Und ich habe keine Lust mehr, michvon nicht zuständigen Behörden im Kreis herumführen zu lassen!

Eine schriftliche Stellungnahme gibt es nicht.Die mündlichen Begründungen für das Ende des Zwischennutzungsvertrags seitens der Stadtverwaltung sind unverfänglich und ignorieren beflissentlich jeden Inhalt.

.sinngemäß: “Der Zwischennutzungsvertrag wurde nach nach einem Sommer der Renovierungsmaßnahmen bereits 2009 um ein Jahr verlängert und ist im Herbst 2010 ausgelaufen.  Dass es sich um ein “temporäres” Projekt handelt war von Anfang an klar.”(so auch schon nach 4 Monaten unmittelbar vor der ersten Verlängerung des Zwischennutzungsvertrags)

Tatsächlich steht im ersten Konzept (März 2009), dass wir mindestens 2 Jahre vor Ort arbeiten wollen. (siehe Konzeptpapiere)

“Kunst muß temporär sein, das Projekt wurde zuletzt langweilig… die Ideen werden stumpf ” (wieso wohl?)

“Es gibt viele andere interessante Orte…”

“2009 war es noch interessant…2010 wurde es dann beliebig, was hat das mit Kunst zu tun?” (Experte)

Seitens der Stadtverwaltung scheint es sich zu verbieten über den Ort nachzudenken bloß keine Eigendynamik entstehen lassen und den Brand so lange es noch geht löschen!  Lieber lässt man den Ort vergammeln und pinkelt sich damit nicht nur selbst ans Bein!

(Die einzige Stellungnahme kam ein Jahr später mit einem halben Jahr Verspätung aus der Kommission Kunst und Bauen und belegt nur das dreiste Nichtbehandeln des Gegenstands..nach unten scrallen)

Welche Institution (z.B UNI oder FH, Kunstvereine etc.) wird wohl nach der 4. Anfrage durch den Fvfu-uüiUF.e.V. endlich anfangen sich den Ort auch etwas anzueignen, wenn dies doch so offensichtlich nicht gewünscht ist? Die Architektur FH, die Kunsterzieher von der Uni…die Donumenta, das Graz???? Niemand will sich in die Nesseln setzen!  .. was der Zombieiesierung….

Ausserdem wird seitens der Stadtverwaltung damit argumentiert, dass noch nicht entschieden sei, ob die neue Stadthalle anstatt des alten Hochhauses am gegenüberliegenden Keplerareal gebaut wird: Wenn ja, dann wird es keinen Europabrunnen geben…. (Das hat zwar rein garnichts mit dem Europabrunenndeckelprojekt, also der einstweiligen temporären Zwischennutzung und Weiterentwicklung der Bauruine des geplanten Europabrunnens zu tun, ist aber das am häufigsten gebrachte “Argument” seitens der Stadtverwaltung und besonders kundiger Bürger…).

2 Schritte vor 2 Schritte zurück (bestenfalls):

Die Ausgangslage ist mit der Infrastruktur (Zugangsklappe,Strom, Wasser, Licht etc) und der Möglichkeit  2 Aktionswochen durchzuführen sicherlich besser als 2008/2009. Das wiederum hängt jedoch von der Perspektive ab:

<Eigenlob>Für einen ernsthafte Ziele verfolgenden Künstler, der feststellen mußte, dass seine Bemühungen in frech oberflächlichen Ausreden, nicht Zuständigkeiten und der grassierenden Angst vor Initiative nicht nur in der Verwaltung sondern auch in Institutionen und bei “Kollegen” im Sande verlaufen. <Eigenlob>

Ziel des Europabrunnendeckelprojektes des Fvfu-uüiUF.e.V. war es den Ort dauerhaft für verschiedene Akteure bespielbar zu machen (siehe bei Rekapitualation im Blog). Nach 1  1/2 Jahren Maulwurfstomperinstallation und permanenter Weiterentwicklung der Möglichkeiten die der Ort bietet, fällt es um so schwerer erneut zu starten ohne sich zu wiederholen und hinter bereits geleistetem zurückzubleiben anstatt daran anzuknüpfen und aufzubauen.

Die Strategie der Langeweiler war erfolgreich.

Die Initialvorträge waren sehr interessant und anregend. Die Regensburger Fraktion auf dem Podium wich dem Thema Zwischennutzung des Europabrunnendeckels konsequent aus. link zum Architekturkreis

Donnerstag und Samstag:

  Download Plakat  “Es gibt ein leben VOR dem Tod” <klick>

Fotos vom Tag des Konzerts die für einen weiteren gescheiterten Versuch die Donumenta miteinzubeziehen verwendet wurden: Eine schöne Erklärung für ein Kino!

Blumeneumel immer wieder:

So schauts aus:

¬ geschrieben von Audroel, nur noch 178 Tage, dann ist Maulwurf


6 Kommentare zu 'Frühling 2011 “2 SCHRITTE VOR 5 SCHRITTE ZURÜCK:Der Brunnendeckel nach dem Supergau'

  1. […] Fotos vom 16. Mai2011 vor dem Auftritt der Tranquillized Housewives (siehe vorangehender Blogeintrag:”Schritte vor Schritte zurück“) […]

  2. […] Den daraus resultierenden Frust kann man hier nachlesen: Fukoshimadeckel nach dem Supergau (August 2011 im Blog) […]

  3. […] *2011 “SCHRITTE VOR ” SCHRITTE ZURÜCK:Der Brunnendeckel nach dem Supergau […]

  4. […] *2011 “SCHRITTE VOR ” SCHRITTE ZURÜCK:Der Brunnendeckel nach dem Supergau […]

  5. […] *2011 “SCHRITTE VOR ” SCHRITTE ZURÜCK:Der Brunnendeckel nach dem Supergau […]

  6. […] Frühling 2011 „2 SCHRITTE VOR 5 SCHRITTE ZURÜCK:Der Brunnendeckel nach dem Supergau […]

Hinterlasse einen Kommentar